Montag, 26 Januar 2015 22:51

2. Interdisziplinärer Kongress zum Thema Männergesundheit, Samstag, den 25. April 2015, in Wien

Warum?

Mit diesem Fragewort quälen schon Kleinkinder ihre Eltern. Wir stellen uns die Frage, warum Mann trotz des bestehenden Angebots zur Gesundheitsvorsorge nicht zu mehr Verantwortung für die eigene Gesundheit zu motivieren ist. Daher haben wir den Männerforscher Dr. Paul Scheibelhofer vom Institut für Soziologie der Universität Wien gebeten, im Key-Note-Vortrag seine Sicht dieses Problems darzulegen.

Mit freundlicher Unterstützung von

Astellas mit Statement   Janssen Prof RGB1   lilly large   SANOFI ONCOLOGY    Takeda RGB 300dpi

Die folgenden drei medizinischen Sitzungen umkreisen mit ihren Themen den Mann wie Sputnik die Erde: Mann und Psyche, Mann und Sport und Mann und Gesundheit.

Da in Jugend und Adoleszenz der Grundstein für den gesundheitlichen Zustand des älteren Mannes gelegt wird, wollen wir uns mit der psychischen Entwicklung eben dieses Adoleszenten beschäftigen. Die hohe Suizidrate bei Männern und die selten gestellte Diagnose der männlichen Depression zählen zu den Paradoxa in der Heilkunde, die ebenso wie die Suchterkrankung des Mannes in Expertenvorträgen beleuchtet werden.

Sport ist Grundlage eines gesunden Lebensstils. Wir werden Antworten auf die Fragen erhalten, wie man(n) durch Modifikation des Lebensstils gesund bleiben kann und welche Auswirkungen Sport auf das Herz oder das endokrine System hat.

Im Themenblock „Mann und Gesundheit“ stehen urologisch-andrologische Diagnosen und Organe im Mittelpunkt. Von zunehmendem Interesse ist der Zusammenhang von altersbedingten Veränderungen der Prostata und der Sexualität des alternden Mannes. Spannend sind auch die neuen Therapieoptionen des Prostatakarzinoms, insbesondere im metastasierten kastrationsresistenten Stadium. Abschließend möchte ich darlegen, dass sich die Männergesundheit nicht nur auf die Erkrankungen des inneren und äußeren Genitales des Mannes beschränken darf.

Ich freue mich auf ihr Kommen, denn der Erfolg eines Kongresses begründet sich nicht nur auf der Qualität der Vortragenden sondern auch auf dem Interesse der Zuhörer und den angeregten Diskussionen.

Dr. Michael Eisenmenger
Präsident ÖGMuG

 

Die Einladung im PDF-Format können Sie hier herunterladen: Kongresseinladung

 

Zur Anmeldung bitte hier klicken: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Es öffnet sich Ihr Mailprogramm - bitte füllen Sie Ihre Daten aus und senden Sie das Mail an die vorgegebene Adresse der Kongressorganisation.

Sollte es Probleme mit der Darstellung der Mail-Vorlage geben, senden Sie einfach ein Mail mit dem Titel "Kongressanmeldung MuG" an  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! (wir benötigen folgende Informationen zu Ihrer Person: Name, Institution/Abteilung, Adresse, Email und Telefon).

Sie können sich auch per Fax für den Kongress anmelden.
Drucken Sie hiezu bitte das Faxformular aus, füllen Sie es vollständig aus und senden Sie es an die Nummer +43-1-607 02 33-973: Fax-Formular


Vielen Dank!

Dr Michael EISENMENGER
Präsident

Österreichische Gesellschaft für Mann und Gesundheit

 

Programm:

Samstag, 25.04.2014

Wissenschaftliche Organisation/Vorsitz: Dr. Michael Eisenmenger

Konkrete Inhalte werden von der Österreichischen Gesellschaft für
Mann und Gesundheit nach Rücksprache mit den Vortragenden definiert:

 

09:00–09:30            Key-Note: Mann – Motivation zur Gesundheitsvorsorge
                                    Dr. Paul Scheibelhofer

09:30–11:00            Mann und Psyche

                                    Psychische Entwicklung in der Adoleszenz
                                   
Ass. Prof. Dr. Alexandra Kutzelnigg

                                    Männliche Depression und Suizid
                                   
Assoc. Prof. Dr. Nestor Kapusta

                                    Sucht
                                   
Univ.-Prof. Dr. Gabriele Fischer


11:00–11:30             Kaffeepause


11:30–13:00            Mann und Sport

                                    Lebensstilmodifikation: wie bleibt man(n) gesund?
                                   
Assoc. Prof. PD Dr. Markus Margreiter

                                    Sport und Herz
                                   
Prim. Univ.-Prof. Dr. Jeanette Strametz-Juranek

                                    Sport und Hormone aus endokrinologischer Sicht
                                   
Univ.-Prof. Dr. Alois Wilfried Gessl


13:00–14:30            Mann und Gesundheit

                                    Prostata und Sexualität
                                   
Prim. Univ.-Prof. Dr. Stephan Madersbacher

                                    Sequenztherapie des fortgeschrittenen Prostatakarzinoms
                                   
ao. Univ.-Prof. Dr. Gero Kramer

                                    Männergesundheit ist mehr als Prostata allein
                                   
Dr. Michael Eisenmenger


ab 14:30                    Mittagssnack

 

                                           Programmänderungen vorbehalten; Stand bei Drucklegung: 24. Februar 2015